dresden-newspaper.de Alle Informationen rund um Dresden

Positiver Blick auf deutschen Immobilienmarkt: CLS baut Deutschland-Portfolio aus

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Der Immobilieninvestor CLS hat den Erwerb eines Portfolios bestehend aus zwölf Büroimmobilien in Deutschland bekannt gegeben. Die Multi-Tenant-Objekte mit einer Gesamtmietfläche von 89.521 Quadratmetern befinden sich in Hamburg, Düsseldorf/Rhein-Ruhr, München, Wiesbaden und der Region Stuttgart. Die Immobilien sind im Schnitt zu 89 Prozent vermietet. Die gewichtete durchschnittliche Restlaufzeit der Mietverträge beträgt 3,3 Jahre. Der Kaufpreis für die Objekte beläuft sich auf rund 152,2 Millionen Euro. CLS wird die Transaktion zunächst aus eigenen Mitteln finanzieren, eine Refinanzierung durch Fremdkapital soll in Kürze erfolgen. Der Abschluss der gesamten Transaktion ist für das dritte Quartal 2017 vorgesehen. Verkäufer ist die Züblin Immobilien Holding aus der Schweiz.

Mit der Transaktion baut CLS das eigene Deutschland-Portfolio auf ein Volumen von nahezu 600 Millionen Euro aus; der Anteil von Objekten aus Deutschland am gesamten Portfolio des Unternehmens wächst damit auf rund 31 Prozent. „Die Akquisition bringt uns ein großes Stück voran auf dem Weg zu unserem strategischen Ziel, unsere Präsenz im deutschen Markt weiter auszubauen“, sagt Frederik Widlund, CEO von CLS. „Die Objekte werden in signifikanter Größenordnung zu unserem Cashflow beitragen und fügen sich sehr gut in unseren Ansatz ein, vorrangig Immobilien mit einer breit diversifizierten Mieterstruktur zu erwerben, die an qualitativ hochwertigen Standorten in wichtigen europäischen Zentren oder deren Umland liegen, jedoch abseits der absoluten Prime-Lagen. Diese Immobilien lassen sich nach unserer Überzeugung durch ein gezieltes Asset Management im Wert steigern.“

„Der Ankauf unterstreicht den positiven Blick von CLS auf den deutschen Markt“, ergänzt Rolf Mensing, Property Direktor Deutschland bei CLS. „In Märkten wie Hamburg, Stuttgart oder Düsseldorf werden gute Büroflächen zunehmend knapp. Und die erworbenen Immobilien liegen entweder nahe des Stadtzentrums oder in etablierten Bürolagen“, so Mensing weiter. „Durch gezielte Investments und durch Repositionierungen eröffnen sich bei einigen Immobilien für einen langfristig orientierten Investor wie die CLS-Gruppe Potenziale, Miet- und Wertsteigerungen zu erzielen.“

Einschließlich dieser Transaktion hat CLS seit Anfang 2017 in Deutschland Immobilien im Volumen von über 200 Millionen Euro angekauft.

Quelle: Pressemitteilung CLS Holding

Kommentieren

von factum
dresden-newspaper.de Alle Informationen rund um Dresden

Archiv