dresden-newspaper.de Alle Informationen rund um Dresden

„US-Immobilienmarkt wird für deutsche Investoren noch attraktiver“

In der Online-Pressekonferenz „Zwischen Inflation und Boom – Aktuelle Trends auf dem US-Immobilienmarkt für Investoren aus Deutschland“ sprachen Sebastian Schneider, Lead Portfolio Manager Real Estate beim Vermögensverwalter DWS, Pepijn Morshuis, CEO der Immobilien-Investmentgesellschaft Trei Real Estate, und Jan Schlüter, Abteilungsdirektor Immobilien bei der Nordrheinischen Ärzteversorgung über die Attraktivität des US-Immobilienmarktes.

In den USA betreut die DWS im Immobilienbereich über alle Nutzungsarten diversifiziert Assets im Volumen von rund 26 Milliarden Euro. Warum die DWS in den USA derzeit das größte Potential in Logistik- und Wohnimmobilien sieht, erklärt Schneider: „Die Nachfrage auf dem Logistikmarkt wird nicht zuletzt von einem stark wachsenden E-Commerce-Sektor getrieben. Auf den Wohnungsmärkten insbesondere der dynamisch wachsenden Sun-Belt-Staaten lassen Zuzug und Beschäftigungswachstum die Nachfrage weiter steigen. Beide Nutzungsarten warten mit historisch niedrigen Leerständen auf.“ Büromärkte leiden dagegen im Zuge der Corona-Krise und stärkerer Homeoffice-Nutzung unter hohen Leerständen. Die Nachfrage nach Büros konzentriere sich auf Objekte mit hoher Gebäudequalität. Zunehmend spiele auch die Erfüllung von ESG-Kriterien – ESG steht für Environment (Umwelt), Social (Soziales) und Governance (Unternehmensführung) – eine Rolle. Im stationären Einzelhandel bieten lebensmittelgeankerte Nahversorgungszentren moderat positive Aussichten. Die Marktbedingungen bei Malls und Highstreet-Objekten sind dagegen oftmals schwach.

Trei Real Estate hat sich in den USA auf die Entwicklung von Mehrfamilien-Mietshäusern (Multifamily Houses) spezialisiert. Das US-Portfolio der Gesellschaft umfasst rund 2.600 Wohnungen in Planung, Bau oder fertiggestellten Objekten mit zusammen rund 530 Millionen Euro Investitionsvolumen. „Wir setzen in den USA auf Multifamily-Objekte, weil sie ein sehr gutes Risiko-Rendite-Verhältnis aufweisen. Die Nettorenditen betragen derzeit circa vier bis fünf Prozent im Neubau bei überschaubarem Risiko. Der Wohnungsmarkt ist im Vergleich zu Gewerbeimmobilien relativ konjunkturunabhängig. Multifamily machte 2021 fast die Hälfte des gewerblichen Immobilien-Transaktionsvolumens aus“, sagt Morshuis. Besonders der Südosten der USA sei als Investmentstandort interessant: „Städte und Wirtschaft wachsen, verfügen über sehr gute Universitäten, einen hohen Lebensstandard und sind dabei noch relativ bezahlbar. Die Region war im vergangenen Jahr diejenige mit dem höchsten Transaktionsvolumen und der höchsten Gesamtrendite auf dem Mehrfamilienhausmarkt der USA.“

Auch die Nordrheinische Ärzteversorgung hat einen Teil ihres Immobilien-Exposures in den USA investiert. „Die USA haben ein höheres Wirtschaftswachstum und eine bessere demografische Prognose als Deutschland. Wir können hier deutlich höhere Ausschüttungsrenditen erzielen als mit entsprechenden Objekten in Deutschland“, sagt Schlüter. Immobilien spielen im Anlagemix des Versorgungswerks eine wachsende Rolle und erreichten im Geschäftsjahr 2021 einen Anteil von mehr als 20 Prozent beziehungsweise knapp 3,5 Milliarden Euro Volumen. Vom Immobilienportfolio waren 15 Prozent in den USA allokiert – das entspricht Assets im Wert von mehr als 500 Millionen Euro. „Der Grund liegt zum einen in den Diversifikationseffekten und zum anderen an den grundsätzlichen Rahmenbedingungen: Die USA sind einer der größten und transparentesten Immobilienmärkte weltweit.“

Wohnen macht gut 40 Prozent des US-Immobilienportfolios der Nordrheinischen Ärzteversorgung aus. Die Assetklasse Büro kommt auf einen Portfolioanteil von 25 Prozent. Logistik/Industrie kommt ebenfalls auf ein Viertel, während Handelsimmobilien zusammen mit Self-Storage-Objekten fünf Prozent im Portfolio des Versorgungswerks stellen. (DFPA/JF1)

Die DWS Group GmbH & Co. KGaA (DWS) ist ein weltweit tätiger Asset Manager mit Sitz in Frankfurt am Main. Die börsennotierte Tochtergesellschaft der Deutschen Bank AG beschäftigt rund 3.500 Mitarbeiter und verwaltetet ein Vermögen in Höhe von 928 Milliarden Euro (Stand: 31. Dezember 2021).

www.dws.com

Die Trei Real Estate GmbH (Trei) ist ein Projektentwickler und Bestandshalter für Wohn- und Einzelhandelsimmobilien. Trei ist in Deutschland, Polen, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Portugal und den USA aktiv.

www.treirealestate.com

Die Nordrheinische Ärzteversorgung gestaltet für mehr als 58.000 Mitglieder und über 20.000 Leistungsempfänger in der Region Nordrhein Altersvorsorge, Berufsunfähigkeits- sowie Hinterbliebenenabsicherung.

www.nordrheinische-aerzteversorgung.de

von
dresden-newspaper.de Alle Informationen rund um Dresden

Archiv