dresden-newspaper.de Alle Informationen rund um Dresden

IKB Deutsche Industriebank meldet solide Ergebnisse

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Die IKB Deutsche Industriebank hat im ersten Halbjahr 2022 mit einem Konzernüberschuss vor Steuern von 30 Millionen Euro (Vorjahr: 48 Millionen Euro) laut Unternehmensangabe ein solides Ergebnis erzielt. Ein selektives Neugeschäft, Sondereffekte bei den Verwaltungsaufwendungen und günstige Risikokosten hätten das Ergebnis beeinflusst.

„Die IKB hat erneut bewiesen, dass wir uns auch in einem schwierigen Umfeld stabil entwickeln. Natürlich belasten externe Faktoren, wie die inflationsbedingten Auswirkungen auf die Pensionen, unsere Zahlen im ersten Halbjahr. Bereinigt um diese Effekte zeigt das operative Geschäft, dass unsere Strategie stimmt. Mit unserem klaren Fokus auf den gehobenen Mittelstand werden wir auch weiterhin in wirtschaftlich volatilen Zeiten als verlässlicher Partner unseren Kunden zur Seite stehen. Auch wenn wir die kurzfristigen Jahresziele aufgrund der von uns nicht beeinflussbaren Sondereffekte anpassen müssen, bekräftigen wir daher unsere mittelfristigen Ziele einer Cost Income Ratio von rund 40 Prozent und eines ROE von über zehn Prozent“, sagt IKB-Vorstandsvorsitzender Dr. Michael Wiedmann.

Das Neugeschäftsvolumen lag im ersten Halbjahr 2022 aufgrund der selektiven Kreditvergabepraxis im Zusammenhang mit den wirtschaftlichen Unsicherheiten bei 1,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,7 Milliarden Euro). Der Anteil des Eigenmittelgeschäfts am Gesamtvolumen lag bei 66 Prozent. Die IKB hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2022 einen Konzernüberschuss vor Steuern von 30 Millionen Euro erzielt (Vorjahr: 48 Millionen Euro). Das prognostizierte Konzernergebnis vor Steuern für das Geschäftsjahr 2022 wurde von rund 85 Millionen Euro auf rund 60 Millionen Euro gesenkt. Dies sei im Wesentlichen auf höher prognostizierte Verwaltungsaufwendungen zurückzuführen. Diese resultierten im Wesentlichen aus einem inflationsinduzierten Anstieg der Altersvorsorgeverpflichtungen sowie Einmalaufwendungen für ungeplante Projektkosten im aufsichtsrechtlichen Umfeld.

Bereinigt um erhöhte Verwaltungsaufwendungen betrug der Konzernüberschuss vor Steuern 42 Millionen Euro. Für den Jahresüberschuss des IKB-Konzerns vor Steuern erwartet die Bank im Geschäftsjahr 2022 insgesamt rund 60 Millionen Euro (IKB AG: rund 40 Millionen Euro). Hauptsächlich aufgrund des unerwarteten Anstiegs der Verwaltungsaufwendungen liegt der Konzernjahresüberschuss laut Unternehmen unter dem im Geschäftsbericht 2021 prognostizierten Wert von rund 85 Millionen Euro. Für den RoE rechnet die Bank mit deutlich unter den ursprünglich angestrebten neun Prozent nach Steuern. Mittelfristig werde jedoch weiterhin ein RoE von über zehn Prozent angestrebt. (DFPA/mb1)

Die IKB Deutsche Industriebank AG begleitet mittelständische Unternehmen in Deutschland und Europa mit Krediten, Risikomanagement, Kapitalmarkt- und Beratungsdienstleistungen.

www.ikb.de

von
dresden-newspaper.de Alle Informationen rund um Dresden

Archiv